sportspaß e.V. in den Zeiten von CORONA

Liebes Mitglied,

auf diesem Wege wende ich mich direkt an Dich, weil ich sehr überrascht bin über Schreiben, die in der letzten Woche bei sportspaß eingegangen sind.

sportspaß ist ein Verein. sportspaß ist e.V. und ist Dein Sportverein. Und dieser, Dein Verein, wird durch jedes einzelne Mitglied, wie Du es auch bist, also durch uns alle, gemacht, ermöglicht und getragen. Wir sind weder eine staatliche oder öffentliche Einrichtung, noch sind wir eine gewinnorientierte, kommerzielle Unternehmung. Wir sind eine Non-Profit-Organisation, gemeinnützig und dem Gemeinwohl verpflichtet.

Und damit sportspaß e.V. uns Mitgliedern wöchentlich über 1.000 Sport- und Kursangebote in Schulhallen und in den eigenen Sportcentern fast täglich zur Verfügung stellen und alles so gut es geht reibungslos vonstattengehen kann, brauchen wir Mitarbeiterinnen, Mitarbeiter, Trainerinnen und Trainer. Über 200 Mitarbeiter arbeiten an den Rezeptionen, in der Verwaltung, im Schulhallenteam, in der Sportorganisation, im Center Management und in der Haustechnik. Dazu kommen dann noch über 1.000 Trainerinnen und Trainer an über 50 Standorten in Hamburg. Sie ALLE geben Tag für Tag für über 50.000 aktive Vereinsmitglieder ihr Bestes, so dass alles wohl organisiert und für uns so angenehm und entspannt funktioniert, wir Spaß am Sport, Spaß an der Bewegung, am Austausch und dem sportlichen Miteinander haben können, ohne uns irgendwelche Gedanken machen zu müssen.

Neben den dafür erforderlichen Gehältern, Löhnen und Honoraren, fallen natürlich auch noch Abgaben, Gebühren, Versicherungsbeiträge, Kosten für Reparaturen, Wartungen, Prüfungen, Pflege der Geräte und Einrichtungen, Fortbildungen, Ersatz für entwendetes, kaputtgegangenes, sorglos oder mutwillig beschädigtes Sportequipment sowie Miet- und Unterhaltskosten für die sportspaßeigenen Sportcenter und vieles andere mehr an.

Das alles wird ausschließlich aus den Mitgliedsbeiträgen finanziert. Wir erhalten keinerlei Zuschüsse von der Stadt, dem Bund oder Zuwendungen irgendeiner anderen öffentlichen bzw. staatlichen Einrichtung.

Um das alles zu ermöglichen und zu erhalten, leiste ich gerne meinen Beitrag als Mitglied in Höhe von lediglich knapp 0,42 € pro Tag, damit ich an (i.d.R.) 354 Tagen im Jahr Sport machen kann. Auch wenn ich mal mehrere Wochen oder Monate kein sportspaß-Sportangebot wahrnehme oder meine Lieblingsschulhallen in den Ferien oder bedingt durch Renovierungs- oder Instandsetzungsarbeiten geschlossen sind, so weiß ich doch, was ich an sportspaß habe. Denn ich liebe das breite, echt große und dezentrale Angebot zu dem verhältnismäßig sehr geringen Mitgliedsbeitrag und dass es bei sportspaß keine Abteilungen, keine Sparten oder sonstige Abgrenzungen mit etwaigen Abteilungs- oder sportartenbezogenen Zusatzbeiträgen gibt.

Aufgrund der „Allgemeinverfügung zur Eindämmung des Coronavirus in Hamburg“ der Freien und Hansestadt Hamburg, vom 15. März 2020, musste sportspaß alle Sport- und Kursangebote einstellen und die Center schließen, bis weiteres oder anderslautendes von den Behörden angeordnet wird.

Als Mitglied betrifft mich die Schließung der Schulhallen und unserer eigenen Sportstätten natürlich direkt, weil ich meine Leidenschaft, meinen Bewegungsdrang oder die Momente der Entspannung nicht mehr ausleben kann. Aber zum Schutze der Schwachen und Kranken in unserer Gesellschaft stehen wir hinter allen Maßnahmen, die seitens der Behörden ergriffen werden, um Leben und die Unversehrtheit des Einzelnen zu schützen. Es könnte sich ganz schnell um das Leben der Sportsfreunde, Bekannten, Kollegen, der Freunde, Angehörigen, der Lieben und Verwandten und sogar um das eigene Wohl handeln. Hier und jetzt ist Solidarität und Respekt angesagt. Unser eigenes Verhalten kann die weitere Entwicklung entscheidend mitgestalten.

Und in puncto Rechte und Pflichten ist mir in diesem Zusammenhang vollkommen klar, dass ich meinen Beitrag weiterhin leisten muss und weiterhin auch gerne leisten werde. Rechtlich betrachtet handelt es sich bei dem Mitgliedsbeitrag um eine satzungsgemäße Verpflichtung für mich als Mitglied, damit es überhaupt möglich ist, den Zweck unseres Sportvereins langfristig zu gewährleisten und zu bewahren. Ein Beitrag ist also kein Entgelt! Es gilt hier also nicht: Entgelt = Gegenleistung. sportspaß ist ein Verein! Bei einem Verein besteht keine Pflicht auf Gegenleistung. Die ganzjährigen Kosten des Vereinsbetriebes müssen gedeckt sein und hierzu dient der knapp kalkulierte Mitgliedsbeitrag. Und so verstehe ich auch, dass durch die Allgemeinverfügung der Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz die Beitragsverpflichtung für jedes einzelne Mitglied weiter fortbesteht und es weder einen Anspruch auf Beitragserstattung, Minderung noch auf Pausieren oder Aussetzen der Mitgliedschaft gibt. Dein, unser Durchhalten, auch was die Beitragszahlungen angeht, sichert den Bestand und den satzungsgemäßen Zweck unseres Vereins sportspaß e.V. Hier und heute ist Solidarität angesagt. So zeige ich micht nicht nur solidarisch mit denen, die Hilfe benötigen, sondern – in dieser so harten und hoffentlich bald endenden Phase – auch solidarisch mit meinem Verein, der bitte nach der Krise auch wieder voll funktionsfähig die volle und gewohnt breite Angebotspalette bereithalten soll.

Darüber hinaus wird im Hintergrund auf Hochtouren daran gearbeitet, demnächst eigene Inhalte auf unseren digitalen Kanälen bereitzustellen, damit wir auch weiterhin Sport machen, uns körperlich betätigen können und interessante Informationen und Tipps erhalten. Dazu dann mehr in den kommenden Tagen über unsere Website (https://sportspass.de/), unseren facebook- (https://de-de.facebook.com/sportspass/) und instagram-Kanal (https://www.instagram.com/sportspass_hh/).

Ich hoffe, dass ich Dir nun alles etwas transparenter und verständlicher machen, die Zusammenhänge aufzeigen konnte und weiterhin auf Dich als Mitglied in unserer Vereinsgemeinschaft zählen kann.

Bitte bleib gesund, alles Gute und hoffentlich bis bald,

Dein
Alexander Kramer
Vorstand