Sport ist Mord – aber nur für Stress und Traurigkeit!

Hast du heute schon herzlich gelacht? Oder trainiert? Nein? Dich stattdessen im Büro geärgert, wenig Sonnenlicht getankt, deinem Spiegelbild kritisch in die Augen gesehen, die Müdigkeit versucht mit starkem Kaffee zu vertreiben oder dich aus fehlender Energie heraus abends gleich auf die Couch geworfen?
Dann herzlich willkommen im Teufelskreis der Ausredenerfinder á la „für Sport habe ich keine Zeit“. Wir präsentieren dir drei gute Gründe, warum Sport glücklich macht und deiner Seele guttut:

  1. Willkommen, Glückshormone und positives Selbstbild: Durch körperliche Aktivität werden Endorphine freigesetzt, die wahrlich euphorisch machen können. Das tut dunkle Schokolade durch den Botenstoff Serotonin, der im Gehirn ein Glücksgefühl auslöst, zwar auch – aber eine beherzte Bewegungseinheit bei sportspaß verwandelt deine Zornfalten in Lachfalten, ohne dass der Zeiger auf der Waage weiter nach oben geht. Outdoorsport an der frischen Luft tut dabei gleich doppelt gut, denn das Vitamin D, das du dabei tankst, wirkt stimmungsaufhellend. Unabhängig von deinem Gewicht, Größe, Geschlecht oder Alter wirst du schon nach einigen Sporteinheiten weniger selbstkritisch und erlangst ein positiveres Körpergefühl. Da ist es gleich viel einfacher, deinem Spiegelbild freundlich zuzulächeln!
  2. Sport reduziert Stress: Durch die verstärkte Ausschüttung von Noradrenalin, einem wichtigen Hormon für die Stressbewältigung, kann Sport helfen, mit physischem und psychischem Stress besser umgehen.
  3. Optimierte Denkprozesse: Durch Cardiotraining wird die Neubildung von Gehirnzellen gefördert und die Leistungsfähigkeit nimmt zu. Sport hilft bei der Entscheidungsfindung, fördert die Lernfähigkeit und das Erinnerungsvermögen. Außerdem macht Sport kreativ – also gleich nach dem Training ran an das nächste Projekt und vielleicht auch mal in der Mittagspause ab zu sportspaß!